ELBE - Embedded Linux Build Environment

von Manuel Traut (Linutronix GmbH)

ELBE (embedded Linux Build Environment) ist ein open-source Projekt, welches ein Tooling liefert um Linux Rootfilesysteme reproduzierbar zu erzeugen.

Im Gegensatz zu den bisher bekannten Buildsystemen, verfolgt ELBE einen anderen Ansatz. Mit ELBE kann auch für ARM und PowerPC basierte Systeme auf Crosscompilierung zur Erstellung des Rootfilesystems und der eigenen Applikation verzichtet werden.

ELBE greift hierzu auf die Infrastruktur und Binärpakete von Debian zu. Dies kommt insbesondere den Anforderungen im industriellen Umfeld entgegen. Auch in diesem Umfeld werden immer mehr Dienste und Applikationen benötigt: Bluetooth, Audio, Webserver, ...aber auch die Themen Security und Updatekonzepte rücken immer weiter in den Fokus von embedded Systemen. All diese Aspekte deckt Debian mit seiner jahrzehntenlangen Linuxentwicklung (hauptsächlich für den Einsatz auf Webservern) schon lange ab.

Mit ELBE ist es möglich aus Debian Binärpaketen automatisiert und reproduzierbar ein flashbares Image und eine in QEMU lauffähige "native" Buildumgebung zu generieren. Auch Lizenzaspekte, wie das erstellen einer Source DVD sind in dem Konzept mit abgedeckt.

Dieses Paper stellt den ELBE Workflow anhand einer Beispielapplikation für das ARM Board „Beaglebone Black“ vor. Des weiteren werden die zukünftigen Projektziele vorgestellt.

Über den Autor Manuel Traut:

Manuel Traut studierte an der Hochschule Ravensburg-Weingarten Angewandte
Informatik. Seit 2007 arbeitet er bei der Linutronix GmbH. Dort beschäftigt er sich unter anderem mit dem Erstellen von Rootfilesystemen, dem Einsatz von Middleware unter Linux und gibt Linuxschulungen. Des weiteren ist er Maintainer des Embedded Linux Build Environment (http://elbe-rfs.org).

Seit 2011 hält er als Dozent an der Hochschule Ravensburg-Weingarten die
Vorlesung Linux-Kernelprogrammierung.